(Wien, 14. März 2019). Bereits zum fünften Mal erreicht die WSK Bank AG den 1. Gesamtplatz beim Vergleich der österreichischen Kreditinstitute.

Zum fünften Mal wurde das Österreichische Bankenranking erhoben. Und zum fünften Mal erzielt die Wiener Regionalbank WSK eine Spitzenplatzierung. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen Österreichischen Bankenrankings[1]. Das Ranking analysiert die Bankenszene in Österreich nach verschiedenen Kriterien. Die Aspekte Ertragskraft[2], Sicherheit[3] und Unabhängigkeit[4] stehen im Fokus und gehen in die Bewertung ein. Basis für das Ranking sind die erfassten Daten aus den veröffentlichten Bilanzen 2017 der Bankinstitute. Insgesamt 522 österreichische Banken wurden erfasst.

Wie in den vergangenen Jahren lieferten vor allem Kleinbanken sehr gute Ergebnisse – ein Indiz, dass nicht allein Größe sondern Leistung zählt. „Wir erreichen dieses Jahr bereits zum fünften Mal den ersten Platz bei diesem Bankenvergleich“, zeigt sich Andreas Maleschek, CEO der WSK Bank AG über die Platzierung erfreut. Kundennähe, persönliche Betreuung in den Filialen und maßgeschneiderte Lösungen spielen bei der WSK eine große Rolle. „Während bei großen Instituten Maschinen Bank-Dienstleistungen übernehmen, sind bei uns die Mitarbeiter vor Ort und betreuen und begleiten die Kunden individuell. So schaffen wir es, langjährige Beziehungen auf- und auszubauen“, erläutert CEO Maleschek einen wichtigen Pfeiler des Geschäftsmodells der WSK Bank.
www.bankenranking.org

Über die WSK Bank AG
Die WSK Bank AG (früher Wiener Spar- und Kreditinstitut) wurde 1871 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Wien Währing. Die Geschäftstätigkeit konzentriert sich auf Österreich, der regionale Fokus liegt auf Wien. Die WSK Bank AG verfügt über insgesamt vier Filialen in den Wiener Bezirken Favoriten, Meidling, Ottakring und Währing und legt erhöhten Wert auf die persönliche Betreuung ihrer Kunden. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt auf der Betreuung von Privatkunden im Bereich Kreditgeschäfte bzw. Spareinlagen.
www.wsk-bank.at

Rückfragehinweis:
Mag.a Eveline Bottesch
communication matters, Kollmann & Hemmer GmbH
T: +43/1/503 23 03 – 32
E-Mail: bottesch@comma.at[1] Im Österreichischen Bankenranking werden die unterschiedlichen Banken nach den gewichteten Kriterien Ertragskraft, Sicherheit und Unabhängigkeit bewertet. Basis für dieses Ranking sind die erfassten Daten aus den veröffentlichten Bilanzen 2017.
[2] abgeleitet aus Zinsspanne und EGT sowie der Steuerleistung
[3] Hohes Kern-Eigenkapital nach Tier 1 (ohne Surrogatkapital und Anteile an verbundenen Unternehmen)
[4] Ausgewogenheit zwischen Kundeneinlagen und Kundenkrediten