Die Wiener Regionalbank WSK Bank AG holt sich zum dritten Mal in Folge den 1. Gesamtplatz beim aktuellen Vergleich österreichischer Kreditinstitute.

Dieser Tage werden die aktuellen Ergebnisse des Österreichischen Bankenrankings 2017 verlautbart. Das Ranking analysiert die Bankenszene in Österreich nach verschiedenen Kriterien. Vor allem die Aspekte Ertragskraft1, Sicherheit2 und Unabhängigkeit3 stehen im Fokus und gehen in die Bewertung ein.

Es zeigt sich, dass, wie in den vergangenen Jahren, Kleinbanken hinsichtlich dieser Faktoren die Nase vorne haben. „Wir erreichen dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge den ersten Platz bei diesem Bankenvergleich“, freut sich Andreas Maleschek, CEO der WSK Bank AG über die jüngste Top-Platzierung. Die überschaubare Größe der WSK Bank AG ermöglicht flexible Entscheidungen anhand von persönlichen Kriterien und wird so zur Stärke. Geschäftsentscheidungen wie beispielsweise Kreditvergaben, erfolgen nicht nur auf Basis von Zahlen. Auch die aktuelle und individuelle Lebenssituation und -planung der Kunden zählt. „Damit unterscheiden wir uns eindeutig von großen Instituten. Und wir fahren bereits seit Jahren gut mit dieser Strategie“, unterstreicht Maleschek.

www.bankenranking.org

Bildunterschrift: Eine Filiale der WSK Bank AG in der Meidlinger Hauptstraße.

[1] abgeleitet aus Zinsspanne und EGT sowie der Steuerleistung
[2] Hohes Kern-Eigenkapital nach Tier 1 (abzgl. Surrogatkapital)
[3] Ausgewogenheit zwischen Kundeneinlagen und Kundenkrediten