Zu Weihnachten verbringt man seine Zeit mit Familie und Freunden. Da stehen Bankangelegenheiten hinten an. Wer kurzfristig an ein Geldgeschenk direkt auf das Konto des Beschenkten denkt, der sollte die Fristen für Überweisungen im Auge haben. Nachstehend finden Sie Tipps, wann man eine Überweisung beauftragt werden sollte, damit diese rechtzeitig bis zur Bescherung am Heiligen Abend beim Empfänger einlangt.

  • Der 24.12. ist ein Bankschließtag, 25. und 26.12. sind Feiertage – somit haben österreichische Banken an diesen Tagen geschlossen. Damit Ihre Überweisung am Heiligen Abend beim Empfänger ist, muss sie spätestens am 23.12. auf dem entsprechenden Konto ankommen. Planen Sie Ihre Überweisung also zeitgerecht ein.
  • Auch bei Online-Überweisungen gilt es zu beachten: Geld, das zwischen 24. und 26.12. überwiesen wird, bearbeiten Banken erst nach den Feiertagen. Der überwiesene Betrag sollte am 28.12. auf dem Konto des Empfängers eingehen.
  • Wenn Sie eine Überweisung über den Jahreswechsel tätigen möchten, so haben Sie am 31.12. noch die Möglichkeit, das Geld zu überweisen – die Berater in der WSK Bank sind am letzten Tag des Jahres bis 12.30 Uhr für Sie da.

Grundsätzlich gilt:

Ein Geldtransfer in Euro im Inland und innerhalb der Staaten der Europäischen Währungsraums (EWR) muss innerhalb eines Bankarbeitstages erfolgen.
Das gilt für Online-Überweisungen. Einen Tag länger brauchen Überweisungen, die Sie bei Ihrer Bank in Papierform abgeben.
Bei Fremdwährungen kann eine Überweisung länger dauern. Das bedeutet: Soll das Geld zu Weihnachten da sein, sollte die Überweisung entsprechend einige Tage/eine Woche vorher erfolgen.

Bildnachweis: Unsplash/Lena Balk